Herzlich willkommen

Praxis “Shritte wagen” Willkommen

„Schritte wagen“ heisst Schritte tun!

Wer Schritte tut, sagt ja zu einer Veränderung in seinem Leben, sei dies in gesundheitlicher Hinsicht oder bezüglich der eigenen Lebenssituation.

Mein Beitrag dazu ist, mit Ihnen zusammen Wege für eine positive Veränderung zu finden und Sie auf einem Teil Ihrer Wegstrecke zu begleiten: als Therapeutin während einem Gesundungsprozess und als Coach in einer besonderen persönlichen oder beruflichen Lebenslage. Dabei lasse ich mich von der Weisheit Galileo Galilei’s leiten, der sagte:

„Man kann einem Menschen nichts lehren. Man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Machen Sie den ersten Schritt… und rufen Sie mich an!

Corona-Massnahmen in meiner Praxis:

In der Praxis „Schritte wagen“ werden die allgemeinen Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG befolgt.

Einzige Ausnahme bildet der Abstand von 2 Metern. Da dieser während den Behandlungen nicht eingehalten werden kann, ist im Kanton Baselland das Tragen von Schutzmasken für die Therapeuten & Klienten obligatorisch.

Ergänzende Massnahmen stützen sich auf die Empfehlungen der Schweizerischen Berufsverbände (Physiotherapie und Shiatsu).

  • Alle in der Praxis anwesenden Personen müssen einen Mundschutz tragen. Eine Ausnahme kann das Anamnesegespräch bilden, sofern dabei 2 Meter Abstand eingehalten werden.
  • Die Klienten bringen einen frischen Mundschutz mit oder können vor Ort einen zum Selbstkostenpreis erwerben.
  • Im Vorraum darf sich maximal eine Person aufhalten.
  • Wann immer möglich bleibt die Eingangstür zur Strasse hin offen (bessere Durchlüftung!).
  • Im Eingangsbereich befinden sich für die Klienten verpflichtende Informationen sowie ein Händedesinfektionsmittel.
  • Am Anfang einer Sitzung wird eine aktive Befragung bezüglich aktueller Krankheitssymptome und – falls noch nicht bekannt – einer Zugehörigkeit zu den vom BAG definierten Risikogruppen durchgeführt. Im Zweifelsfall wird eine Körpertemperaturkontrolle durchgeführt und gegebenenfalls wird der Klient nach Hause geschickt.
  • Um einen zu nahen Kontakt zwischen den sich ablösenden Klienten auszuschliessen, wurden Bodenmarkierungen angebracht. Das Vorgehen wird beaufsichtigt und verbal angeleitet. Zusätzlich wird an die Eigenverantwortung eines Jeden appelliert!
  • Die Schiebetür wird nur von der Therapeutin bedient, danach erfolgt eine Händedesinfektion.
  • Benutzte Oberflächen und Gegenstände werden beim Klientenwechsel desinfiziert.
  • Vor und nach jedem Berühren der Maske werden die Hände desinfiziert.
  • Bei allen Arbeitsplätzen befinden sich Hände- und Flächendesinfektionsmittel und ein verschliessbarer Abfalleimer.
  • Tücher für die Physioliege werden nur für den gleichen Klienten wieder benutzt und sind persönlich gekennzeichnet.
  • Shiatsu-Klienten wird nahegelegt, frische Therapiekleidung anzuziehen; dies bevor sie mit dem Futon in Kontakt kommen.
  • Für jede Shiatsu-Behandlung wird eine neue Gesichtsauflage verwendet.
  • Das Futon ist momentan zusätzlich mit Gymnastikmatten „belegt“. So ist eine regelmässige Desinfektion möglich.
  • Aus demselben Grund sind alle Kopf- und Armkissen mit Plastik überzogen.
  • Die Therapeutin erneuert ihre Arbeitskleidung täglich. Sie trägt weder Schmuck noch Nagellack.
  • Die Praxis wird regelmässig gelüftet.
  • Alle Wäsche wird regelmässig gewechselt und mit 60 Grad gewaschen.
  • Wenn möglich soll mit Karte bezahlt werden. Nach einem Kontakt mit Geld desinfizieren beide Parteien die Hände.
  • Zum Händetrocknen steht Wegwerfpapier zur Verfügung. Sowohl der Wasserhahn als auch die Türklinke werden mit Papier bedient.
  • Der Abfall wird verschlossen gelagert und regelmässig entsorgt.